Coloured Glasses - Toleranzworkshops

Coloured Glasses - Philosophie

Ziele und Methoden

Unser Ziel mit Coloured Glasses - Toleranzworkshops ist es, Teilnehmenden die Möglichkeit zu geben, ihre Einstellungen gegenüber ihren eigenen Kulturen sowie anderen Kulturen zu untersuchen und ein Verständnis für ein „intercultural global citizenship“ zu entwickeln. Wir sehen Coloured Glasses als einen wertvollen Beitrag zu einer modernen, toleranten und aufgeklärten Gesellschaft und knüpfen an die Wertevorstellungen einer Demokratieerziehung an. Unsere Workshops werden von geschulten ehrenamtlichen Trainerinnen und Trainern ausgeführt. Weil wir den Peer-to-Peer Ansatz verfolgen, setzen sich unsere Workshopteams meist aus Schülerinnen und Schülern, Studentinnen und Studenten zusammen, die den Jugendlichen auf gleicher Ebene begegnen können.

Non-Formal-Education

Die Coloured Glasses Workshops sind non-formal-education Angebote. Sie sind lebendig und lassen die Teilnehmenden die Aspekte der interkulturellen Interaktion selbst durchleben. Dies wird durch Simulationen, Rollenspiele und Reflexionen ermöglicht. In anschließenden Gruppendiskussionen können sie ihre Gefühle und Schwierigkeiten ausdrücken, die während des Workshops auftreten. Dies geschieht auf dem Hintergrund von kulturellen Theorien, die von der Trainerin und/oder dem Trainer eingebracht wurden. Die Teilnehmenden haben bei Coloured Glasses die Chance, sich aktiv an ihrem eigenen Lernen zu beteiligen, zu verknüpfen und zu reflektieren.

Flexible Gestaltung

Unsere Coloured Glasses Workshops können mit Schulklassen, Jugendklubs und anderen relevanten Jugendorganisationen durchgeführt werden. Das Workshopdesign ist flexibel genug, um an unterschiedliche Altersgruppen, zeitliche Einschränkungen und spezifische Bedürfnisse der Teilnehmenden angepasst zu werden. Somit konzipieren wir nach einer Absprache mit Ihnen einen Toleranzworkshop innerhalb des von Ihnen gewählten Themenbereichs mit Fokus auf die Bedürfnisse und Fragen Ihrer individueller Gruppe.